Achtung Falle für die Gesundheit! Qualität und Umgang mit Omega 3 und 6

Das will nicht jeder hören, aber grundsätzlich sind die Omega 3 und 6 Fettsäuren nur dann nützlich für unsere Gesundheit, wenn Sie unerhitzt, z.B. als Samen und Kerne oder in Form von kaltgepressten, nicht raffinierten und nicht erhitzten Ölen gegessen werden.

Die mehrfach ungesättigten Fette sind sehr hitzeempfindlich. Bei mäßiger und kurzer Hitzeeinwirkung (kurzbraten und sautieren) wandeln sie sich leider in gesättigte um, was wiederum die Qualität unserer damit aufgebauten Zellmembranen negativ beeinflusst.
Stärkere Hitzeeinwirkung (beim Braten) bewirkt eine starke Veränderung der Fettsäuremuster und es entstehen neue Substanzen (z.B. die Transfettsäuren) die von unseren Enzymen nicht abgespaltet werden können und die toxisch auf den Körper wirken.

Zum Braten eignet sich unter den Ölen nur das Olivenöl, welches zum Großteil die hitzestabileren einfach ungesättigten Fette (Omega 9) enthält. Dem Geschmack zuliebe kann man den Verlust an Omega 3 und 6 auch mal in Kauf nehmen, ohne sich toxischen Verbindungen auszusetzen. Man kann z.B. Sonnenblumen-, Sesam-, oder Rapsöl etc. für das kurze Sautieren von Zwiebeln oder zum Dünsten von Gemüse verwenden und nach kurzer Zeit ein wenig Wasser hinzufügen, um das Öl nicht überhitzen zu lassen. Denn steigt die Temperatur über 100°C entstehen Stoffe und Verbindungen die für die Gesundheit gefährlich sind!

Pflegen Sie eine gesunde Angewohnheit: runden Sie den Geschmack Ihres Essens erst nach dem Kochen mit natürlichen Ölen ab.Durchschnittlicher Gehalt an Omega-Fettsäuren beliebter Öle in g pro 100g:

 Omega 6Omega 3Omega 9
Kürbiskernöl500.128
Leinöl1561.516
Maiskeimöl54.3124.9
Olivenöl8.30.970
Rapsöl19.69.462
Sesamöl41.40.739.5
Sonnenblumenöl630.521.9
Traubenkernöl69.20.515.7
Walnußöl57.310.115.2

zurück

weiter

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.