Alltägliche Täuschung vermeidbar: Hocherhitzung und chemische Extraktionsprozesse für natürliche Öle?!

Die meisten Öle aus dem Handel sind überraschend stark verarbeitet. Chemische Extraktionsprozesse zur Ölgewinnung sind Alltag.
Die Öle werden durch Extrahieren mit chemischen Lösungsmitteln oder durch Heißpressen gewonnen und anschließend bei Temperaturen bis zu 270 Grad raffiniert. Das heißt: entschleimt, entsäuert, entfärbt und desodoriert.

Das Ziel dabei ist, diese Öle über Jahre hinweg haltbar und hitzestabil zu machen (der Rauchpunkt liegt häufig bei Temperaturen über 300° Celsius).
Diese Vorgehensweise dient ausschließlich der Wirtschaftlichkeit und die Verbraucher sind seit Jahrzehnten an Produkte gewöhnt, die weitgehend Geschmacksneutral sind und auf allen Ebenen der Gesundheit schaden.

Nur kaltgepresste, nicht raffinierte Öle können die richtige Versorgung mit mehrfach ungesättigten Fetten gewährleisten. Natürliche Öle werden durch Kaltpressung anhand von mechanischen Verfahren gewonnen, bei denen Temperaturen von maximal 40°C (z.B. für Öl aus Oliven) beziehungsweise 60°C (z.B. bei Öl aus Leinsaat, Kürbiskernen) erreicht werden.

Hochqualitative Öle können meist an den dunklen Flaschen erkannt werden, die vor einem allzu schnellen Verlust von Vitamin E durch Lichteinfall schützen.
Je mehr mehrfach ungesättigte Fette enthalten sind, desto schneller werden sie jedoch durch Sauerstoffeinwirkung ranzig. Ihre natürliche Farbe und das volle arttypische Aroma behalten sie aber grundsätzlich bei.

Ein Hochgenuss, wenn man die Geschmackssinne regelmäßig auf die Naturbelassenheit verschiedener Ölaromen trainiert!Durchschnittlicher Gehalt an Omega-Fettsäuren beliebter Öle in g pro 100g:

 Omega 6Omega 3Omega 9
Kürbiskernöl500.128
Leinöl1561.516
Maiskeimöl54.3124.9
Olivenöl8.30.970
Rapsöl19.69.462
Sesamöl41.40.739.5
Sonnenblumenöl630.521.9
Traubenkernöl69.20.515.7
Walnußöl57.310.115.2

zurück

weiter

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.